Heizen mit Sonne

An die Wand montierte Solar-Kollektoren
An die Wand montierte Solar-Kollektoren
Solar-Kollektoren am Dachgiebel
Solar-Kollektoren am Dachgiebel
Die Solar-Anlage liefert Wärme
Die Solar-Anlage liefert Wärme

1. Sonne optimal sammeln und immer 70°C erzeugen!

Heizen mit Sonne setzt eine einfache Grundregel vorraus, die aber viele Kollektoren bauartbedingt nicht leisten können.Ein Heizkessel arbeitet gewöhnlich mit 70°C. Heizkörper und Fußbodenheizung kommen auch mit niedrigeren Temperaturen aus. Aus hygienischen Gründen muss das Warmwasser aber regelmäßig über 60° C erwärmt werden. Heizen mit Sonne bedeutet: Kollektoren müssen ganzjährig 70°C erzeugen, damit der Heizkessel entlastet werden kann! Paradigma-Brennglaskollektoren (Vakuumröhrenkollektor) erreichen ganzjährig mehr als 70°C, Flachkollektoren nur an wärmeren Tagen.

2. Warum sind Vakuumröhrenkollektoren effektiver?

Sonneneinstrahlung auf eine Solarröhre

1. Unsere Kollektoren schauen mit der Sonne mit – eine runde Oberfläche entspricht dem täglichen Lauf der Sonne – eine flache Scheibe schaut gerade in den Himmel.

Reflektion des Sonnenlichts am Spiegel des Kollektors

2. Sonnenstrahlen, die an der Röhre vorbei gehen, werden mittels Parabolspiegel auf die Unterseite der Röhre transportiert – so geht kein Tropfen Sonne verloren. Gerade Scheiben reflektieren die Sonne.

Die Röhre des Kollektors ist durch Vakuum isoliert

3. Die Wärme bleibt dank dauerhafter Vakuumisolierung in der Röhre. Bei typischen Einscheibenverglasungen gehen im Winter bis zu 75% Wärme verloren.

Fazit: Optimale Sonnensammler plus beste Isolierung ergeben höhere und besser nutzbare Sonnenerträge.

3. Wie speichere ich die Wärme in meinem Keller?

Warmwassereinsteigerpaket: Bestehender Warmwasserboiler wird zum Solarspeicher umfunktioniert und mit 3 bis 5 m² Heißwassersolar kombiniert.

Warmwassereinsteigerpaket: Bestehender Warmwasserboiler wird zum Solarspeicher umfunktioniert und mit 3 bis 5 m² Heißwassersolar kombiniert.

Heißwasser-Solar-Heizpaket: Auf dem Dach werden 8 bis 10 m² Heißwasser-Solar installiert und die produzierte Wärme im Keller in einem Multi-Energie-Speicher gesammelt. Zudem wird auch der bestehende Öl- oder Gaskessel als zweiter Wärmelieferant an den Speicher angeschlossen.

Heißwasser-Solar-Heizpaket: Auf dem Dach werden 8 bis 10 m² Heißwasser-Solar installiert und die produzierte Wärme im Keller in einem Multi-Energie-Speicher gesammelt. Zudem wird auch der bestehende Öl- oder Gaskessel als zweiter Wärmelieferant an den Speicher angeschlossen.

Heißwasser-Solar-Heizpaket mit Kesselmodernisierung: Auf dem Dach werden 12 bis 15 m² Heißwasser-Solar installiert und die produzierte Wärme im Keller in einem Multi-Energie-Speicher gesammelt. Zudem wird wahlweise ein Öl-/Grasbrennwert oder Pelletskessel als zweiter Wärmelieferant an den Speicher angeschlossen.

Heißwasser-Solar-Heizpaket mit Kesselmodernisierung: Auf dem Dach werden 12 bis 15 m² Heißwasser-Solar installiert und die produzierte Wärme im Keller in einem Multi-Energie-Speicher gesammelt. Zudem wird wahlweise ein Öl-/Grasbrennwert oder Pelletskessel als zweiter Wärmelieferant an den Speicher angeschlossen.

4. Der beste Kollektor verdient auch den besten Multi-Energie-Speicher

grundbild_nano
Wir setzen auf einen hoch effizienten Thermos-Speicher von Paradigma. Der Aqua Expresso verbindet Solarsystem und bestehenden Heizkessel, sammelt die Wärme aus beiden Erzeugern und gibt diese dann dosiert an Heizkörper und Fußbodenheizungen ab. Zudem ist eine Warmwasser-Hygienebox angeschlossen, die – gespeist aus der Wärme des Speichers – immer frisch gezapftes Warmwasser liefert. Dank der 70°C-Plus Solar-Regelung, liefert die Solaranlage immer die gewünschte Hygienetemperatur.
Der Aqua-Expresso ist der schnellste Speicher auf dem Markt, denn er stellt die Sonnenwärme nach kürzester Zeit zur Vefügung. Ist genügend Sonne da, hat der Heizkessel Pause. Damit die Sonne nicht im Keller landet, ist der Speicher optimal gedämmt und verliert in 24 Stunden umgerechnet maximal 0,2 Liter Heizöl. Nach unten abgeschrägte Leitungsanschlüsse verhindern ein ungewolltes auskühlen über aufsteigende Wärme. Durch die Kombination verschiedener Heizquellen steht in ihrem Keller ein Hybridheizsystem. Ein vorhandener Kessel kann in dieses System integriert und in Zukunft leicht ausgetauscht werden.